Projektseminar: Spectacle et Spectateur – Studierende drehen Reels zur medialen Inszenierung der frühneuzeitlichen Spektakelkultur in zeitgenössischen seriellen und filmischen Narrativen

Von Gesine Hindemith und Selina Seibel

Machtrepräsentation, Spektakel, Intrigen und Hoffeste der Frühen Neuzeit sind in der Film- und Serienkultur der letzten Jahre allgegenwärtig. Das Projektseminar Spectacle et spectateur, das Gesine Hindemith und Selina Seibel im Sommersemester 2023 an der Universität Stuttgart durchführten, hat die medialen Inszenierungen der frühneuzeitlichen Spektakelkultur von zwei Seiten in den Blick genommen: Zum einen wurden die historischen Gegebenheiten untersucht, zum anderen die medialen Verarbeitungen als serielle und filmische Narrative. Untersucht wurden die TV-Produktion Versailles (Claude Chelli 2015–2018) und die Filme Marquise (Véra Belmont 1997), Vatel (Roland Joffé 2000), Le Roi danse (Gérard Corbiau 2000), La princesse de Montpensier (Bertrand Tavernier 2010) sowie Les Jardins du roi (Alain Rickman 2014). Ziel des Seminars war es, dass die Studierenden Reels (kurze Videobeiträge, wie sie auf Instagram zu finden sind) zur filmischen und seriellen Aufbereitung der frühneuzeitlichen Spektakelkultur, unter Berücksichtigung der historischen Dimension, erstellen.

Die Konzeption von Kurzvideos erfordert eine tiefe Auseinandersetzung mit den Forschungsinhalten, die einer Fokussierung und Präzision der Thesen bedarf. Weiterhin schult der Medienwechsel die Audiovisualisierung und die Sprechkompetenz der Studierenden, fördert ihre Kreativität, verändert die Wahrnehmung ihrer wissenschaftlichen Arbeit und erleichtert die Verknüpfung der wissenschaftlichen Seminarinhalte mit ihrer (Social-Media-) Lebenswelt. Ein Anliegen des Projekts bestand außerdem darin, insbesondere durch die Zusammenarbeit mit verschiedenen Akteuren des gesellschaftlichen Lebens, die Rolle der Geisteswissenschaften für die Gesellschaft erfahrbar zu machen und in einen Dialog mit der Öffentlichkeit zu treten.

Das Seminar war in synchrone und asynchrone Unterrichtseinheiten eingeteilt. Zunächst haben die Studierenden das Analyseinstrumentarium für filmische Darstellungen erlernt. Anschließend haben sich die Studierenden mit selbstgewählten Schwerpunkten mit der aktuellen Forschung zur Spektakelkultur auseinandergesetzt und diese in Referaten präsentiert. Im Unterrichtsgespräch wurden dann verschiedene Möglichkeiten diskutiert, wie die Reels gestaltet werden können.

Damit die Studierenden konkrete Vorstellungen von den in den Medien aufgerufenen Gegebenheiten gewinnen konnten, wurde eine Exkursion zum Residenzschloss Ludwigsburg mit Besuch des Mode- und Keramikmuseums organisiert. Im Rahmen der Führung konnten die Studierenden Wissenslücken schließen und viel über die soziale Situation am französischen Königshof in der Zeit des Absolutismus und deren Auswirkungen auf die Höfe dieser Zeit im heutigen Baden-Württemberg erfahren. Der Besuch des Barockschlosses konnte einen konkreten Bezug zu den zuvor aufbereiteten Inhalten herstellen und Geschichte erfahrbar machen. Außerdem sollte das Schloss bei der Besichtigung als Drehort wahrgenommen und reflektiert werden; es wurden dort erste Filmaufnahmen durchgeführt.

Exkursion nach Ludwigsburg. Gruppenfoto vor dem Residenzschloss Ludwigsburg. Steriani Lenoudia, Ramona Lambor, Valentin Wagner, Marie Voit, Lara Leisner, Franziska Blattner. Foto: Selina Seibel

Bei einem Workshop mit Kunstcomedian, Autor und Social-Media-Experte Jakob Schwerdtfeger erhielten die Studierende eine praktische Einführung in die Produktion von Reels und in die technische und inhaltliche Aufbereitung für das jeweilige Zielpublikum. Die Studierenden lernten, welche Elemente der Videos für Rezipient*innen besonders ansprechend wirken, welche Bestandteile am besten am Anfang, welche am Ende der Videos stehen und welche Überschriften Internetnutzer*innen zum Anklicken verleiten. Außerdem erklärte Schwerdtfeger verschiedene Computerprogramme zum Schneiden von Videos, Zusammenfügen von Tonspur und Bild sowie Bild- und Sounddatenbanken, auf die die Studierenden zurückgreifen können, ohne Urheberrechte zu verletzen.

Nach dem Workshop begannen die Dreharbeiten für die Reels. In dieser Phase haben die Studierenden ihre Drehbücher geschrieben sowie ihre Konzepte für die mediale Aufbereitung präsentiert und gemeinsam diskutiert. Schließlich wurden die Videos eingesprochen, bearbeitet und finalisiert. Insgesamt erstellten die Studierenden 16 Reels, etwa zum Thema Mode (»How to Kleid nähen aus dem 17. Jahrhundert«), Gartenarchitektur (»Froschkönig«), Festkultur (»Partykönig«; »Hoffeste – Spiel der Elemente«) oder zur soziopolitischen Rolle von Theater und Schauspieler*innen (»Der Sonnenaufgang«, »Tragische Schauspielerinnen«).


Nach Abschluss der Dreharbeiten ging das Projekt in die letzte Phase: Die Ergebnisse wurden beim Atelier Spectacle et spectateur am 13. Juli 2023 im Stuttgarter Institut français als Kooperation mit der Abteilung Romanischer Literaturen I der Universität Stuttgart präsentiert. Nach einer Begrüßung des Generalkonsuls hielt die Kunsthistorikerin Gaëlle Lafage einen Vortrag mit dem Titel Versailles mis en scène. Les grands fêtes au temps de Louis XIV. Anschließend fand die Vorstellung der im Seminar produzierten Filme statt. Die Studierenden erläuterten jeweils Themen, Überlegungen, Vorgehensweisen und Herausforderungen, bevor sie ihre Filme präsentierten. In einer table ronde mit Dr. Johanna Barzen (Digital Humanities Universität Stuttgart), Philipp Knauss (Filmdramaturgie, Filmhochschule Ludwigsburg) und Dr. Katharina Küster (Kunstgeschichte und Tischkultur, Residenzschloss Ludwigsburg) wurde anschließend über die Fernsehserie Versailles und ihre doppelte Spektakularität diskutiert, die durch den Kamerablick auf die höfische Festkultur unter Louis XIV entsteht und in einer Beobachtung zweiter Ordnung die Spektakularität und ihre Gemachtheit selbst ins Zentrum stellt.

Nach Abschluss der Dreharbeiten ging das Projekt in die letzte Phase: Die Ergebnisse wurden beim Atelier Spectacle et spectateur am 13. Juli 2023 im Stuttgarter Institut français als Kooperation mit der Abteilung Romanischer Literaturen I der Universität Stuttgart präsentiert. Nach einer Begrüßung des Generalkonsuls hielt die Kunsthistorikerin Gaëlle Lafage einen Vortrag mit dem Titel Versailles mis en scène. Les grands fêtes au temps de Louis XIV. Anschließend fand die Vorstellung der im Seminar produzierten Filme statt. Die Studierenden erläuterten jeweils Themen, Überlegungen, Vorgehensweisen und Herausforderungen, bevor sie ihre Filme präsentierten. In einer table ronde mit Dr. Johanna Barzen (Digital Humanities Universität Stuttgart), Philipp Knauss (Filmdramaturgie, Filmhochschule Ludwigsburg) und Dr. Katharina Küster (Kunstgeschichte und Tischkultur, Residenzschloss Ludwigsburg) wurde anschließend über die Fernsehserie Versailles und ihre doppelte Spektakularität diskutiert, die durch den Kamerablick auf die höfische Festkultur unter Louis XIV entsteht und in einer Beobachtung zweiter Ordnung die Spektakularität und ihre Gemachtheit selbst ins Zentrum stellt.


Das Projekt wurde von dem Projekt Stuttgarter Change Labs gefördert.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Selina Seibel (12. Juni 2024). Projektseminar: Spectacle et Spectateur – Studierende drehen Reels zur medialen Inszenierung der frühneuzeitlichen Spektakelkultur in zeitgenössischen seriellen und filmischen Narrativen. Lit:Seminar. Abgerufen am 22. Juli 2024 von https://litseminar.hypotheses.org/698


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search